Bildungsmanagement Online

Weblog für Bildungsmanager, ZWH e.V.

Ministerpräsident Mappus und BIBB-Präsident Kremer zeichnen sechs Preisträger mit dem “WIP 2011″ aus

Montag 28. Februar 2011 von mschuette

Verleihung des “Weiterbildungs-Innovations-Preises 2011″ auf der “didacta” in Stuttgart

Stefan Mappus, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, und Manfred Kremer, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), haben heute auf der Bildungsmesse “didacta” in Stuttgart sechs Preisträger mit dem “Weiterbildungs-Innovations-Preis 2011″ des BIBB ausgezeichnet. Mit dem WIP würdigt das BIBB in diesem Jahr bereits zum elften Mal zukunftsweisende Projekte und Initiativen, die sich mit ihren innovativen Konzepten um die berufliche und betriebliche Weiterbildung verdient gemacht haben. Mit der Auszeichnung ist eine Geldprämie in Höhe von jeweils 2.500 Euro verbunden.

Stefan Mappus, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg: “Bildung ist das Herzstück unserer Politik. Unser gegliedertes Schulsystem in Baden-Württemberg bietet die Möglichkeit, die jeweilige Begabung zu erkennen und Kinder und Jugendliche leistungsgerecht zu fördern. Aber auch die berufliche Bildung und lebenslanges Lernen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Das Bundesinstitut für Berufsbildung ist ein anerkanntes Kompetenzzentrum zur Erforschung und Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Auch für uns in Baden-Württemberg ist es ein wichtiger Partner und Ansprechpartner. Die berufliche Weiterbildung bietet nicht nur jedem Einzelnen die Chance des weiteren beruflichen Aufstiegs, sondern trägt zur Sicherung des künftigen Fachkräftebedarfs bei und sichert auf diese Weise in hohem Maße die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft.”

Manfred Kremer, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung: “Die WIP-Preisträger sind mit ihren innovativen Konzepten herausragende Beispiele für eine moderne, zukunftsweisende Gestaltung der betrieblichen und beruflichen Weiterbildung. Sie tragen mit ihren Projekten dazu bei, Fachkräfte zu qualifizieren, Arbeitsplätze zu sichern und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu erhalten. Ich wünsche mir sehr, dass diese ausgezeichneten Konzepte in vielen Betrieben und Einrichtungen den Anstoß dazu geben, sich noch intensiver mit dem Thema Weiterbildung zu befassen. Wer vom lebensbegleitenden Lernen spricht, muss durch die Gestaltung von Übergängen und Anschlüssen eine engere Verzahnung und größere Durchlässigkeit zwischen den verschiedenen Bildungsbereichen ermöglichen. Der Weiterbildung kommt dabei eine Schlüsselrolle zu.”

Weitere Informationen unter www.bibb.de/wip Bildmaterial unter www.bibb.de/pressefotos

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 28. Februar 2011 um 08:52 und abgelegt unter Bildungsbranche. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben