Bildungsmanagement Online

Weblog für Bildungsmanager, ZWH e.V.

10 Jahre Kompetenzzentren im Handwerk

Donnerstag 19. Februar 2009 von admin

Am 17. Februar 2009 fand im Haus des Deutschen Handwerks die Jubiläumsveranstaltung „10 Jahre Kompetenzzentren im Handwerk“ statt (hier die Pressemitteilungen des BMWI und des BMBF). Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hanns-Eberhard Schleyer, der kurzfristig für Otto Kentzler, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, einsprang.

Es folgten die Redner, Andreas Storm ,MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), und Hartmut Schauerte, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär und Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Storm kam in seiner Rede auf die Krise zu sprechen und schlug die Brücke zur Weiterbildung: „Wir brauchen mehr Weiterbildung, wenn wir aus der Krise herauskommen wollen“, und erklärte: „Überbetriebliche Bildungsstätten sind Leuchttürme der Praxiskompetenz.“ Bei den Überbetrieblichen Bildungsstätten lägen viele Potenziale, die genutzt werden sollten, so auch für den Bildungsexport: „Im Bereich der beruflichen Weiterbildung gibt es kein Land, das so für Qualität steht wie Deutschland“, betonte Storm und fügte hinzu: „Unser Ziel ist es, bis 2015 Berufsbildungsexportweltmeister zu werden“.

Schauerte bezog sich ebenfalls auf die Krise in Deutschland und machte deutlich: „Wir müssen die Angst aus den Märkten herausholen und das Vertrauen in die Märkte hinein bringen.“ Er schilderte ferner, dass das Handwerk über ca. 570 überbetriebliche Berufsbildungsstätten in Deutschland verfüge, 28 davon seien Kompetenzzentren. Ob das Handwerk Erbringer anstatt nur Nutzer von Innovationen sei, würde sich u.a. an der Arbeit der Kompetenzzentren entscheiden. Zum Ende betonte Schauerte, dass von einer weiteren Förderung der Kompetenzzentren auszugehen sei, und appellierte, neue Projekte zur Entwicklung von Kompetenzzentren anzugehen.

Zuständig für die Förderung von Kompetenzzentren sind einerseits das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und andererseits das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Als Gutachter ist zudem das Heinz Piest Institut in Hannover eingebunden.

MSP

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 19. Februar 2009 um 11:10 und abgelegt unter Berufsbildung, Bildungsstätten, Kompetenzzentren, Konferenzen. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben